Kreativ mit Langzeitbelichtung: Light paintings und tolle Lichteffekte mit instax

13.04.2017

Wer denkt, mit instax Sofortbildkameras könnte man nur schnöde drauf halten, der irrt sich gewaltig. Gerade die instax mini 90 neo classic sieht nicht nur schick aus, sondern hat auch sehr professionelle Aufnahmetechniken verbaut.

Gerade der Langzeitbelichtungsmodus gehört zu den besonderen Features der mini 90 und macht sie zu einer ganz besonderen Sofortbildkamera mit der man bei Sonnenuntergang nicht aufhören, sondern gerade erst starten sollte Fotos zu machen. Eine Langzeitbelichtung ist relativ simpel erklärt. Man sammelt förmlich das Licht über eine laaaaange Zeit und kann dadurch auch mit extrem schwachen Lichtquellen oder Lichtverhältnissen arbeiten. Zudem entstehen jede Menge kreative Spielräume.

Der Vorgang selbst ist sehr simpel und stressfrei. Um eine Langzeitbelichtung zu machen, drückt man an der angeschalteten Kamera so lange den „Mode“-Knopf auf der Rückseite der Kamera bis das nebenstehende LCD-Display ein großes B (von Englisch „bulb“ für „Langzeitbelichtung“) anzeigt. Dann stellt man die Kamera auf einen stabilen Untergrund, wie zum Beispiel eine Mauer oder am besten ein Foto-Stativ und komponiert das Bild. Anschließend drückt man den Auslöseknopf so lange bis die gewünschte Belichtungszeit erreicht ist –  maximal zehn Sekunden sind möglich. Lässt man vom Auslöser ab, gibt die Kamera sofort ein Bild aus, das sich innerhalb von etwa drei Minuten vor den eigenen Augen ganz von selbst entwickelt.

Wenn man es ganz genau wissen will, dann bestimmt man die Belichtungszeit mit einem Belichtungsmesser, einer Belichtungsmesser-App auf dem Smartphone oder mit einer Digitalkamera. Das Objektiv der instax mini 90 hat die Blendenzahl 13. Der instax mini Film hat eine Empfindlichkeit von ISO 800. Wer das Ergebnis der instax Aufnahme etwas genauer kalkulieren möchte, der kann vorab mit seiner Digitalkamera ausprobieren, welches Ergebnis man mit diesen Einstellungen – in Abhängigkeit der Belichtungszeit – erhält.

Auf der anderen Seite entstehen viele besondere Fotos gerade erst während des Experimentierens mit der Belichtungszeit. Das heißt, manchmal ist es auch einfach besser, das Ergebnis nicht genau vorhersehen zu können. Was man jedoch als Richtwert im Hinterkopf behalten kann: Eine gewöhnliche Langzeitbelichtung eines fahrenden Autos benötigt in etwa zwischen fünf und zehn Sekunden!

Besonders schöne Fotos entstehen, wenn man nach dem Sonnenuntergang, also kurz vor dem Einbruch der Dunkelheit, in der sogenannten blauen Stunde Architektur fotografiert. Aber auch Licht in Bewegung, wie etwa an einer viel befahrenen Straße führt zu spannenden Fotos.

Besonders kreativ sind Lichtmalereien; bewegt man leuchtende Gegenstände, wie Taschenlampen während der Langzeitbelichtung im Sichtfeld der Kamera, kann man damit quasi auf dem Foto malen und schreiben. Aber Achtung… spiegelverkehrt :-)!

Wichtige Tipps für Langzeitbelichtungen:

  • Je mehr im Bild leuchtet und blinkt, umso spannender wird das fertige Foto. Leuchten dürfen sich gerne auch bewegen. Man muss immer bedenken, dass bewegende Lichtquellen zu Strichen und Linien werden.
  • Es können alle Leuchten und Lichtquellen verwendet werden. Taschenlampen, Wunderkerzen oder Feuerzeuge.
  • Die Kamera darf während der Aufnahme nicht ungewollt verwackeln. Ein Bohnensack, Tischstativ oder ein gewöhnliches Fotostativ helfen dabei die Kamera während der Belichtungszeit an Ort und Stelle zu lassen.
  • Langzeitbelichtungen bei Nacht dürfen nicht dunkel sein. Schließlich ist es Nacht. Keine Angst vor schwarzen Bildinhalten. Das gehört zur Nacht dazu. In den meisten Nächsten gibt es einen schwarzen Himmel und daran stört sich niemand.

Tipps für ganz Vorsichtige:

Wer wirklich auf Nummer sicher gehen möchte und etwas Sorge um Fehlbelichtungen hat, der kann auch vorher mit seiner digitalen Kamera eine Testaufnahme machen. Einfach im manuellen Modus der Digitalkamera die Blende auf f13 stellen, ISO auf 800 und dann schauen, welche Belichtungszeit perfekt für das Motiv ist. Anschließend fotografiert ihr das Motiv genau mit dieser Belichtungszeit mit der instax mini 90.

Viele Grüße
Martin Krolop und Marc Gerst

Bilder Krolop und Gerst / www.krolop-gerst.com

Fujifilm Instax
Fujifilm Instax
Fujifilm Instax
Fujifilm Instax
Fujifilm Instax

zurück



  Für dieses Produkt gibt es leider noch keine 360 Grad Ansicht